Industrie-Standards für die Erneuerbaren: ENERTRAG WindStrom baut den Bereich Managementconsulting aus

Pressemitteilung

Dauerthal, 13.09.2017

Ein Anlagenbetreiber hat sein regeneratives Kraftwerk so zu betreiben, dass die technische Sicherheit gewährleistet ist. Dies gilt natürlich auch dann, wenn am Kraftwerk gearbeitet wird. Als technischer Betriebsführer unterstützt ENERTRAG WindStrom Kunden bei der Wahrnehmung ihrer Organisations- und Auswahlverantwortung. Mit der Veröffentlichung der neuen Richtlinie der FGW zur Anlagenverantwortung fühlt sich das Unternehmen im Bereich Managementconsulting für Betreibergesellschaften bestätigt. Neben den Aspekten eines rechtsicheren Betriebs werden hier auch Bausteine aus dem Lean-Management berücksichtigt.

Porträt Dietrich N. Pals

„Das Thema Anlagenverantwortung wurde in der Branche bisher vernachlässigt. Die FGW-Richtlinie ist der richtige Weg: Bewährte Standards der E-Wirtschaft zum Betrieb zu übernehmen und sich über eine Richtlinie an die branchenspezifischen Bedürfnisse anpassen“, so Dietrich N. Pals, Geschäftsführer von ENERTRAG WindStrom, „natürlich gibt es noch Potentiale zur Verbesserung der Richtlinie, wie zum Beispiel eine gemeinsame, abgestimmte Leitplanke der Prozesse über die ganze Delegationskette hinweg“. Zurzeit regelt jeder Dienstleister das Thema Anlagenverantwortung selbst. Vorgaben des Betreibers in diesem Zusammenhang lassen sich nur bei Neuverträgen durchsetzen. Das erschwert dem Betreiber die Wahrnehmung seiner Auswahlverantwortung. Er muss mit jedem Dienstleister unterschiedliche Prozesse rund um die Anlagenverantwortung abstimmen. Die Resultate der unterschiedlichen Lösungen führen aber zum gleichen Ergebnis. „Das ist ineffektiv“, so Pals, „wir können uns in der Branche nur schlanke Strukturen leisten! Eine TR7 der FGW mit abgestimmten standardisierten Rollen, Verantwortungen und Prozessen im Bereich Betrieb und Instandhaltung erleichtert allen Beteiligten das Leben und reduziert somit Kosten.“

Zusätzlich sieht Pals als ehemaliger HSE-verantwortlicher Service Manager eines WEA-Herstellers Potentiale in der noch stärkeren Verlinkung der Rollen zur elektrotechnischen Sicherheit mit denen des Arbeitsschutzes, „denn eine Windenergieanlage ist nun mal eine abgeschlossene elektrische Betriebsstätte zur Stromproduktion. Unsere Erfahrung aus dem Consultingbereich: Ein Anlagenverantwortlicher muss sich, um seiner Verantwortung gerecht zu werden, neben der Elektrotechnik auch im Arbeitsschutz auskennen.“ 

ENERTRAG WindStrom ist ein Tochterunternehmen von ENERTRAG und der WindStrom-Unternehmensgruppe. Es ist europaweit für die Betreuung von 1.500 Windkraftanlagen verantwortlich. Rund 100 Mitarbeiter sorgen an vier Standorten für einen sicheren und profitablen Anlagenbetrieb. Das Leistungsspektrum umfasst die technische Betriebsführung und -überwachung, akkreditierte Inspektionsstelle und IT-Lösungen für EEG-Anlagen sowie maßgeschneiderte Consultinglösungen für Betreibergesellschaften.

Ihr Ansprechpartner:

ENERTRAG WindStrom GmbH
Klaus Pfeiffer, Produkt- und Zuverlässigkeitsmanagement 

Tel.: +49 39854 6459-659
E-Mail: klaus.pfeiffer[at]enertrag.com

ENERTRAG WindStrom GmbH
Eddesser Str. 8 
31234 Edemissen